An der Generalversammlung der Rheintal Messe und Event AG wählten die Aktionäre den ehemaligen Rebsteiner Gemeindepräsidenten Andreas Eggenberger zum Präsidenten des Verwaltungsrates. Nebst einem grossen Netzwerk und politischer Erfahrung bringt er ein breites Wissen aus dem Bereich Marketing und Messe aus seiner Zeit als Unternehmer mit.

 

Der ehemalige Rebsteiner Gemeindepräsident Andreas Eggenberger übernimmt das Verwaltungsratspräsidium der Rheintal Messe und Event AG. Damit tritt er die Nachfolge von Alt-Nationalrat Thomas Ammann an, der im vergangenen Oktober verstorben ist. «Meine neue Aufgabe vereint all meine früheren Tätigkeiten, Fähigkeiten und Interessen. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bin gewillt zusammen mit dem Verwaltungsrat und dem Messeteam sowohl die RHEMA als auch die Allmend Rheintal mit meinem Engagement weiter zu stärken», sagt der frischgewählte Verwaltungsratspräsident Andreas Eggenberger. Insbesondere die Absicht eine fixe Veranstaltungshalle auf der Allmend in Altstätten zu realisieren, reizt den früheren Kantonsrat an seinem neuen Mandat.

 

Breite Erfahrung als Gwerbler und Politiker gesammelt

Aus seiner Zeit als Gemeindepräsident von Rebstein und Eichberg sowie als ehemaliger Kantonsrat bringt Andreas Eggenberger ein breites politisches Wissen und Netzwerk mit. Erfahrungen im Bereich des Marketings sowie Messen sammelte er in seiner früheren Tätigkeit im Verkauf. Bereits mit 27 Jahren wurde Andreas Eggenberger zum jüngsten Filialleiter der Schweiz von Möbel Pfister gewählt. «Zu jener Zeit waren wir an verschiedenen Messen präsent. Ich kenne also auch die Ausstellersicht», erinnert sich Andreas Eggenberger. Als Präsident des Marketingclubs Rheintal lernte er viele Unternehmerpersönlichkeiten kennen und die Vier-Länder-Region noch mehr schätzen. Sieben Jahre später erwarb Andreas Eggenberger den Autoshop Rheinpark und leitete diesen. Um den Kundennutzen zu erhöhen, entschied sich der Unternehmer zusätzlich in eine Werkstatt zu investieren und zügelte den Autoshop folglich ins «Mobby Dick»-Gebäude in Balgach. Zu jener Zeit wurde er zum Gemeindepräsidenten von Eichberg gewählt und übergab daher sein Unternehmen an seine Mitarbeitenden.

 

Musik, Sport und Geselligkeit sind wichtig

In der Musikbranche ist Andreas Eggenberger weit über die Region hinaus bekannt als Akkordeonist der Stegreifformation «Die Nachtfalter». Mit dieser tritt er im In- und Ausland auf. Nebenbei ist er leidenschaftlicher Biker und Skifahrer, stand früher als Ringer auf der Matte und als Schwinger im Sägemehl. Wer Andreas Eggenberger kennt, weiss zudem, dass er den Austausch mit Freunden, Kollegen und Bekannten schätzt und seine verschiedenen Netzwerke intensiv pflegt. «Seine Eigenschaft Menschen zu vernetzen, sie zu begeistern, Projekte voranzutreiben sowie sein prall gefüllter Rucksack an breiter Erfahrung waren ausschlaggebend, dass wir Andreas Eggenberger als Verwaltungsratspräsident angefragt haben», sagt Ralph Dietsche, Sprecher des Verwaltungsrats der Rheintal Messe und Event AG, und ergänzt, «was die RHEMA auf dem Allmendplatz vereint, vereint Andreas Eggenberger in einer Person. Er war erfolgreicher Gwerbler, Politiker, Sportler, Musikant und liebt Menschen und den Austausch mit ihnen.» In den nächsten Wochen wird sich Andreas Eggenberger nun in seine neue Aufgabe einarbeiten und an der RHEMA Eröffnungsfeier am 28. April das erste Mal offiziell vor einem grossen Publikum als neuer Verwaltungsratspräsident der Rheintal Messe und Event AG auftreten.

Mit Simon Ehammer konnten die Organisatoren des RHEMA Sportdialogs ein erstes Aushängeschild für den Anlass vom Freitag, 28. April 2023, in Altstätten SG verpflichten. Erst kürzlich wurde der 22-jährige Zehnkämpfer zum Schweizer Leichtathlet des Jahres gekürt.

Seine persönliche Bestleistung erzielte Simon Ehammer im Mai dieses Jahres in Götzis im Weitsprung. Mit 8,45 Metern stellte er einen neuen Schweizer Rekord auf und erzielte die Weltbestleistung innerhalb eines Mehr-kampfes. An den Hallenweltmeisterschaften in Belgrad gewann er im Siebenkampf die Silbermedaille. 2019 und 2020 wurde Simon Ehammer Schweizer Meister im Zehnkampf und im Weitsprung. Ebenfalls im Jahr 2020 wurde er Hallenmeister im Hallensiebenkampf und im Weitsprung. Nebst Simon Ehammer dürfen am RHEMA Sportdialog weitere namhafte Sportlerinnen und Sportler erwartet werden. Der Anlass findet bereits zum 5. Mal statt und wird seit Beginn von der Rheintaler Krankenkasse Rhenusana präsentiert. Der RHEMA Sportdia-log ist eine Netzwerk-Veranstaltung, an der prominente Leistungsträgerinnen und -träger eine wichtige Rolle einnehmen und von ihren Erfahrungen berichten. Im Anschluss findet ein Sportler-Apéro statt. Tickets für den RHEMA Sportdialog sind ab sofort online auf der Website www.sportdialog.ch erhältlich. Weitere Sportlerinnen und Sportler werden anfangs 2023 präsentiert.

 

Bildlegende:
Simon Ehammer wird am 28. April 2023 am RHEMA Sportdialog in Altstätten mit dabei sein. Foto: pd.

Der Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG hat den 29-jährigen Marketingfachmann Michael Dietrich zum neuen Messeleiter der RHEMA ernannt. Er tritt am 1. Juni 2023 die Nachfolge von Simon Büchel an. Damit ist ein nahtloser Übergang und Wissenstransfer gewährleistet.

 

Am Freitag, 26. April 2024, wird Michael Dietrich «seine» erste RHEMA als Messeleiter eröffnen. Der in Eichberg aufgewachsene Marketingfachmann und Experte im Online-Marketing wurde vom Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG zum Nachfolger von Simon Büchel gewählt. Michael Dietrich gehört dem RHEMA Messeteam bereits seit 2020 als Projektleiter Marketing und Event an. Zuvor leitete er beim «St.Galler Tagblatt» das Leserangebot «AboPlus» und verantwortete in dieser Funktion auch die Messeauftritte der Tageszeitung. Seine kaufmännische Grundausbildung absolvierte der designierte Messeleiter bei der Zünd Systemtechnik AG in Altstätten.

 

Eigene Akzente setzen

Michael Dietrich hat sich zum Ziel gesetzt, die gut aufgestellte und beliebte Rheintaler Gewerbeschau mit ihren Tagungen und dem breiten Unterhaltungsprogramm der Zeit entsprechend weiterzuentwickeln und eigene Akzente zu setzen. Dies immer mit dem Fokus auf den Nutzen der Partner, Ausstellenden und Messebesuchenden. «Die RHEMA wird eine Plattform für das Rheintaler Gewerbe bleiben. Am erfolgreichen Grundkonzept werden wir festhalten. Es gibt keinen Grund für einen Kurswechsel», sagt Michael Dietrich. Er freut sich über seine Wahl: «Die RHEMA war für mich immer das Highlight. Jetzt die Leitung übernehmen zu dürfen, erfüllt mich mit grossem Stolz.» In seiner neuen Aufgabe wird Michael Dietrich weiterhin von der Messe-Assistentin Catrina Sieber unterstützt. Zudem wird die Rheintal Messe und Event AG im Spätsommer 2023 zur Vervollständigung des Teams eine Stelle für eine Projektleiterin oder einen Projektleiter ausschreiben.

 

Ideale Nachfolgelösung

Der Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit Michael Dietrich. «Dank seiner bisherigen Tätigkeit kennt er die RHEMA sehr gut und weiss, was auf ihn zukommt. Zudem konnte Michael Dietrich sein Können in den vergangenen zwei Jahren unter Beweis stellen sowie Partner und Ausstellende kennenlernen», sagt Ralph Dietsche, Sprecher des Verwaltungsrats der Rheintal Messe und Event AG. Er gibt unumwunden zu: «Wir haben uns gewünscht, dass Michael Dietrich die Nachfolge von Simon Büchel antreten wird. Der Verwaltungsrat ist dankbar, dass er diese herausfordernde Aufgabe annimmt und das neue Gesicht der RHEMA wird.» In den nächsten Monaten wird der designierte Messeleiter vom heutigen Stelleninhaber Simon Büchel in seine neue Aufgabe eingearbeitet. Dank diesem Vorgehen kann ein reibungsloser Übergang gewährleistet werden.

 

Vielseitiger Praktiker

Michael Dietrich organisierte bereits in seiner Jugendzeit zusammen mit Freunden und Kollegen Festivals. Unter anderem gehörte er zum Gründerteam des «Moon and Beat»-Festivals in Eichberg, ist OK-Präsident des Eichberger Maskenballs und organisierte dieses Jahr das wohl grösste Klassentreffen der Dorfgeschichte von Eichberg. Weiter ist Michael Dietrich aktiv im STV Eichberg, im FC Montlingen sowie im Regionalen Führungsstab Oberes Rheintal. Während der Corona-Zeit lancierte er eine eigene Modemarke und verwirklichte sich damit einen Jugendtraum. Er designte die Hemden selbst, übernahm den Vertrieb und das Marketing. «Dank dieser Erfahrung kenne ich die Anliegen und Herausforderungen von Kleinstunternehmen und konnte mein Marketingwissen 1:1 in der Praxis umsetzen», erklärt Michael Dietrich. Für ihn war allerdings von Anfang an klar, dass die Lancierung des Labels «Raridus» eine Freizeitbeschäftigung bleiben wird. Seinen Fokus legt er als Messeleiter auf die Organisation der RHEMA sowie als Geschäftsführer der Rheintal Messe und Event AG auf die Durchführung von Drittveranstaltungen auf der Allmend Rheintal.

 

Bildlegende:

Michael Dietrich wird per 1. Juni 2023 Geschäftsführer der Rheintal Messe und Event AG sowie Messeleiter der RHEMA, welche jährlich auf der Allmend in Altstätten stattfindet. Foto: Gian Kaufmann

Der in Thal lebende Wirtschaftsprüfer und Betriebsökonom Patrick Vogler wurde an der ordentlichen Generalversammlung der Rheintal Messe und Event AG in den Verwaltungsrat der Rhema gewählt. Der 48-Jährige bringt als ehemaliger CEO der Grand Resort Bad Ragaz AG ein breites Wissen aus den Bereichen Führung, Gastronomie, Tourismus und Events mit.

Die Rheintal Messe und Event AG konnte Patrick Vogler für die Mitarbeit im Verwaltungsrat gewinnen. Der in Herisau aufgewachsene und heute in Thal lebende eidgenössisch diplomierte Wirtschaftsprüfer und Betriebsökonom FH wurde an der ordentlichen Generalversammlung vom 3. November 2022 von den Aktionärinnen und Aktionären in Altstätten SG einstimmig gewählt. Ebenfalls im Amt bestätigt wurden die bisherigen Verwaltungsräte Christian Willi, Albert Hengartner, Roland Stähli, Ernst Thür und Michael Ulmann. Vorläufig vakant bleibt das Verwaltungsratspräsidium. Dies, nachdem der bisherige Verwaltungsratspräsident und Alt Nationalrat Thomas Ammann am 16. Oktober 2022 verstorben ist. Die präsidialen Aufgaben hat bis zur Neubesetzung des Amtes Vize-Präsident Christian Willi übernommen. Die neue Verwaltungsratspräsidentin oder der neue Verwaltungsratspräsident soll im ersten Halbjahr 2023 an einer ausserordentlichen Generalversammlung gewählt werden.

Kompetenzen werden weiter gestärkt
Mit der Wahl von Patrick Vogler ist der Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG noch breiter aufgestellt. In den vergangenen Monaten hat Patrick Vogler bereits als Gast an den Verwaltungsratssitzungen teilgenommen und sich so auf sein neues Amt vorbereitet. «Wir sind überzeugt, dass Patrick Vogler dank seiner langjährigen Erfahrung als Gastgeber, seinem Netzwerk sowie seinem Engagement in unterschiedlichen Organisationen unser Unternehmen und insbesondere die Rhema mit neuen Impulsen bereichern kann. Zudem passt er perfekt in unser Team», erklärt Ralph Dietsche, Sprecher des Verwaltungsrates der Rheintal Messe und Event AG. Patrick Vogler war von 2008 bis 2017 CFO, Mitglied der Geschäftsleitung und stellvertretender CEO der Grand Resort Bad Ragaz AG. Danach wurde er zum CEO gewählt. Diese Funktion hatte er bis im Juni dieses Jahres inne. Heute gehört er dem Verwaltungsrat der Grand Resort Bad Ragaz AG an und präsidiert den Verwaltungsrat der Casino Bad Ragaz AG. Zudem ist Patrick Vogler unter anderem Mitglied des Tourismusrats des Kantons St.Gallen und des Verwaltungsrats der Stanserhorn-Bahn AG, der Seewarte Holding AG, der Vitafutura AG sowie Lehrbeauftragter an der Fachhochschule Chur. Weiter gehört Patrick Vogler der Geschäftsprüfungskommission seiner Wohngemeinde Thal an.

Seit Jahren mit der Rhema verbunden
Die Rhema kennt der 48-jährige Patrick Vogler bereits aus seiner Jugendzeit. Da er seit Jahren in Thal lebt und seine Frau aus Rheineck stammt, blieb er mit der Rheintaler Gewerbeausstellung, ihren Tagungen und dem breiten Unterhaltungsangebot über all die Jahre als Gast verbunden. Dieses Jahr war Patrick Vogler in seiner damaligen Funktion als CEO der Grand Resort Bad Ragaz AG als Referent am ausverkauften Gwerblertag zu sehen. «Durch diesen Auftritt habe ich mich intensiver mit der Rhema befasst, kam in den Austausch mit verschiedenen Entscheidungsträgern der Messe und konnte mich davon überzeugen, wie professionell die Ausstellung, Tagungen und Events organisiert sind. Das Rheintal braucht die Rhema als Plattform. Events, welche zu persönlichen Begegnungen führen, haben Zukunft», sagt Patrick Vogler überzeugt. Da es ihm ein Anliegen ist sich für die Region, den Tourismus und das Gewerbe in der Region zu engagieren, hat er die Anfrage als Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG angenommen. «Die Rhema ist für mich eine Herzensangelegenheit. Ich freue mich auf deren Weiterentwicklung und all die Begegnungen», strahlt Patrick Vogler. Die nächste Rhema findet vom 28. bis 30. April sowie 4. bis 6. Mai 2023 auf der Allmend in Altstätten statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildlegende: Der ehemalige CEO der Grand Resort Bad Ragaz AG verstärkt den Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG, welche unter anderem jährlich die Gewerbeschau Rhema durchführt. Foto: pd.

 

Traurig und tief betroffen nehmen wir Abschied von unserem Verwaltungsratspräsidenten Thomas Ammann. Er ist am vergangenen Sonntag, 18. Oktober 2022, nach seinem Lebenskampf für immer eingeschlafen. Unsere Gedanken und unser tiefes Mitgefühl gelten seiner Familie, insbesondere seiner Frau Gabi, und allen Angehörigen.

Thomas Ammann hat die Rheintal Messe und Event AG seit Dezember 2015 mit seiner gewinnenden Art, seiner immensen Schaffenskraft, dem breiten Wissen und der Erfahrung, dem Netzwerk und seinem vermittelnden Geschick als Verwaltungsratspräsident geführt und geprägt. Sein Wirken bleibt nachhaltig spürbar.

Die Entwicklung der Rhema mit ihrem Marktplatz fürs Rheintaler Gewerbe, den Tagungen, musikalischen und kulturellen Highlights sowie den Begegnungen war für Thomas Ammann eine Herzensangelegenheit. Wer mit ihm zusammenarbeiten durfte, erlebte seinen Lebens-Power, seine Herzlichkeit, Grosszügigkeit und den Humor Menschen zu begeistern und zu motivieren. Er war bis zum Ende seines Lebenswegs voller Hingabe im Einsatz für die Rheintal Messe und Event AG. Wir alle durften viel von unserem Verwaltungsratspräsidenten lernen.

Wir verlieren mit Thomas Ammann einen sehr geschätzten, einsatzfreudigen und leidenschaftlichen VR-Kollegen, Vorgesetzten, Kollegen und Freund. Thomas wird bei der Rheintal Messe und Event AG eine nicht zu schliessende Lücke hinterlassen.

DANKE Thomas!

In stillem Gedenken.

Verwaltungsrat, Mitarbeitende und Aktionäre
Rheintal Messe und Event AG

Der RHEMA-Messeleiter Simon Büchel verlässt per Ende Mai 2023 die Rheintal Messe und Event AG. In den letzten acht Jahren hat der 33-jährige Event-Manager die Gewerbeschau massgeblich geprägt und weiterentwickelt.

Vom 28. bis 30. April und vom 4. bis 6. Mai 2023 findet auf der Allmend in Altstätten die nächste RHEMA statt. Für Simon Büchel wird es die letzte Austragung als Messeleiter sein. Ende Mai 2023 wird er die Rheintal Messe und Event AG verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren. «Momentan stecken wir Mitten in den Vorbereitungen für die Gewerbeschau, das vielseitige Unterhaltungsprogramm und die hochkarätigen Tagungen. Ich bin topmotiviert nächstes Jahr zum Abschluss meiner Tätigkeit als Messeleiter nochmals eine unvergessliche RHEMA zu organisieren», sagt Simon Büchel. Über seine Absicht und seinen Entscheid die Rheintal Messe und Event AG in acht Monaten zu verlassen, hat er den Verwaltungsrat frühzeitig orientiert: «Die RHEMA ist für mich eine Herzensangelegenheit. Deshalb ist es mir wichtig, dass dem Verwaltungsrat genügend Zeit bleibt, meine Nach-folge zu regeln.»

Abgang wird bedauert
Simon Büchel stiess im Oktober 2014 als Messeassistent zum RHEMA-Team. Bereits Ende November 2015 übernahm der Rüthner die Aufgabe als Messeleiter und verantwortet seither auch die Geschäftsführung. In seiner Zeit als Geschäftsleiter übernahm die Rheintal Messe und Event AG die Vermarktung der Allmend in Altstätten und etablierte diese unter anderem als beliebten Wohnmobil-Stellplatz. «Wir bedauern den Entscheid von Simon Büchel die Rheintal Messe und Event AG zu verlassen. Unsere Partner, Aussteller und wir schätzen ihn sehr als umsichtigen, engagierten und innovativen Messeleiter», sagt Ralph Dietsche, Sprecher des Verwaltungsrates der Rheintal Messe und Event AG, und ergänzt, «wir sind dankbar über seine offene und frühzeitige Kommunikation bezüglich seinem Abgang. Auf die verbleibende Zusammenarbeit und die letzte RHEMA mit ihm als Messeleiter freuen wir uns.» Im Idealfall kann an der nächsten RHEMA die Nachfolgerin oder der Nachfolger von Simon Büchel eingearbeitet werden. Wer die Messeleitung künftig übernehmen wird, steht noch nicht fest. «Der Verwaltungsrat wird darüber beraten, ob die Stelle öffentlich ausgeschrieben wird oder ob es eine interne Nachfolge gibt», erklärt Ralph Dietsche.

Im Einsatz bis zum letzten Arbeitstag
Wer Simon Büchel kennt, weiss, dass er bis zu seinem letzten Arbeitstag vollen Einsatz leisten wird. So bleibt er trotz seiner Rücktrittsankündigung erste Ansprechperson für die Partner, Sponsoren und Aussteller. Diese wird er mit seinem Fachwissen kompetent beraten, wie sie sich an der RHEMA ins beste Licht rücken können um ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. «Meinem Abgang bei der RHEMA sehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Die Zusammenarbeit mit den verschiedensten Anspruchsgruppen schätze ich sehr. Aber bekanntlich soll man gehen, wenn es am schönsten ist», lacht der scheidende Messeleiter.

Der Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG hat entschieden die Preise für die Ausstellungsflächen an der RHEMA 2023 nicht zu erhöhen. Damit unterstützt die RHEMA das einheimische Gewerbe in einer schwierigen Zeit. Zu geringen Preisanpassungen kommt es in einzelnen Ticket-Kategorien und bei der Stromversorgung. Der Durchführungsmodus mit zweimal drei starken Messetagen hat sich bewährt und wird beibehalten.

 

Vom 28. bis 30. April und vom 4. bis 6. Mai 2023 findet auf der Allmend in Altstätten die nächste RHEMA statt. Die Vorbereitungen auf die Gewerbeschau, die Tagungen und das Unterhaltungsprogramm sind bereits wieder angelaufen. «Die Vorfreude auf die Leistungsschau ist nicht nur bei uns Messe-Machern gross, sondern auch beim einheimischen Gewerbe», sagt RHEMA-Messeleiter Simon Büchel. Seit Kurzem haben die Anfragen von Standbetreibern zugenommen. Viele Ausstellerinnen und Aussteller wollen sich frühzeitig ihren angestammten Platz wieder sichern. Das grosse Interesse an Ausstellungsflächen dürfte unter anderem auf die sehr erfolgreiche RHEMA 2022 zurückzuführen sein. «Die Rheintalerinnen und Rheintaler haben nach der Pandemie die Chance genutzt, um sich über neue Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Der Einkauf beim regionalen Anbieter liegt im Trend», freut sich Simon Büchel. Entsprechend positiv waren die Rückmeldungen der Ausstellerinnen und Aussteller aber auch von Besucherinnen und Besuchern im Nachgang zur Messe.

 

Leichte Anpassungen bei den Ticket-Preisen

Aufgrund der steigenden Kosten in verschiedenen Bereichen werden die Eintrittspreise in einzelnen Kategorien leicht angepasst. Das Ticket für den Gwerblertag kostet neu 150 Franken. In diesem ist nebst dem Messe-Eintritt, der Tagungsteilnahme und dem umfangreichen Apéro Riche erstmals auch die Parkplatzgebühr inkludiert. Die Dauerkarte, welche zum Eintritt während allen sechs Messetagen und Abenden berechtigt, kostet neu 55 Franken. Die Familienkarte 25 Franken und der Abendeintritt wird auf 20 Franken angepasst. Der Tageseintritt für Erwachsene bleibt bei 12 Franken und für Jugendliche bis 15 Jahre bei 10 Franken. Kinder bis acht Jahre können die RHEMA weiterhin kostenlos besuchen. Kundinnen und Kunden der Rheintaler Raiffeisenbanken profitieren im Vorverkauf weiterhin von Vorzugskonditionen auf den Messeeintritt.

 

Gewerbe nicht weiter belasten

Aktuell hat das Gewerbe mit dem starken Franken, steigenden Energiekosten und weiterhin hohen Rohstoffpreisen zu kämpfen. Vor diesem Hintergrund hat sich der Verwaltungsrat der Rheintal Messe und Event AG dazu entschieden, nebst leichten Anpassungen bei der Stromversorgung, das Gewerbe nicht weiter zu belasten und für das Jahr 2023 bezüglich der Preise für die Ausstellungsflächen keine Anpassungen vorzunehmen. Dies erfordert eine scharfe Kalkulation, das Entgegenkommen von langjährigen Partnern und einen haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln. Eine Preisanpassung auf das Jahr 2024 kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht gänzlich ausgeschlossen werden. «Wir werden die Entwicklung nach der nächsten RHEMA wieder überprüfen. Schlussendlich sind auch wir als Veranstalter der RHEMA dem Markt ausgesetzt und müssen an verschiedenen Orten steigende Preise hinnehmen», erklärt Simon Büchel. Keinen Abstrich machen wird die Messeleitung in Punkto Qualität: «Die Besucherinnen und Besucher dürfen sich auf eine vielversprechende Messe mit zahlreichen Tagungen, Events und kulturellen Anlässen freuen. Ich bin überzeugt, uns wird es einmal mehr gelingen, unsere Besucherinnen und Besucher ins Staunen zu versetzen und ihnen ein paar unbeschwerte Stunden zu bescheren.»

 

Ab sofort können Gewerbetreibende und Ausstellerinnen und Aussteller ihren Messestand für die RHEMA 2023 wieder reservieren. Am besten per Mail an info@rhema.ch oder telefonisch unter 071 755 00 11. Mehr Informationen zur Aussteller-Anmeldung gibt’s hier.

 

 

Die RHEMA 2022 begeisterte über 40’000 Besucherinnen und Besucher. Damit knüpft sie an die Erfolge der letzten Jahre vor Corona an. Auffällig dieses Jahr war, dass es unter den Gästen und den Ausstellenden fast nur Menschen mit strahlenden Gesichtern gab.

 

Die erste Bilanz der RHEMA-Macher fällt auf allen Ebenen positiv aus. «Während den sechs Messetagen durften wir unzählige Komplimente für die Ausstellung, die Tagungen und das sehr breite Unterhaltungsprogramm entgegennehmen», freut sich RHEMA-Messeleiter Simon Büchel. Besonders spürbar war, dass sich ein Grossteil der Rheintalerinnen und Rheintaler nach den Corona-Einschränkungen wieder unbeschwert treffen und austauschen wollten. Einerseits waren mit dem Gwerblertag und dem Sportdialog die beiden Eigenveranstaltungen innert Kürze ausverkauft, andererseits gab es in den Messehallen zu den Stosszeiten sowie im Unterhaltungsbereich an den Wochenenden teilweise fast kein Durchkommen mehr. «Ich habe den Eindruck, dass die Rheintalerinnen und Rheintaler für «ihre» RHEMA «brennen». Genau so soll es sein. Wir wollen dem Gewerbe, der Kultur und der Gesellschaft während sechs Tagen eine Plattform bieten», strahlt Simon Büchel. Strahlende Gesichter waren es auch, welche das Bild der Regionalmesse prägten.

 

Zufriedene Besucher und Aussteller

Richtig auffällig dieses Jahr war, wie offen und interessiert die RHEMA-Besucherinnen und Besucher waren. «Es schien, dass aufgrund der letzten beiden Jahre ein richtiger Nachholbedarf besteht», sagt Simon Büchel, der sich bereits während der Messe mit einem grossen Teil der Ausstellerinnen und Aussteller unterhalten hat. Die Freude sich wieder treffen und austauschen zu dürfen, war auch im Unterhaltungsbereich und an den Tagungen spürbar. «Es zeigt sich, dass Live-Events nach wie vor eine grosse Bedeutung haben. Der Austausch über gemeinsam Erlebtes und beim Apéro ist nach wie vor viel angenehmer als vor dem Bildschirm», ist RHEMA-Tagungsleiter Ralph Dietsche überzeugt. Am Schluss zählt das Gesamterlebnis. Einmal mehr besonders gelobt wurde die Qualität der Gastronomie an den Tagungen und im Messerestaurant. Erstmals wieder durchgeführt wurde mit den RHEMA Fashionshows eine Mode-Schwerpunkt. Auch diese sowie das von den Rheintaler Gärtnern begrünte Messeareal wurde von den Besuchenden positiv aufgenommen. Ein weiteres Highlight war die zum zweiten Mal an der RHEMA durchgeführte Regionalmeisterschaft der Schreiner. An dieser qualifizierten sich Elia Wettstein und Matteo Bussinger aus dem Kanton Thurgau sowie Elmar Wyrsch aus dem Kanton Uri für die Schweizer Schreiner-Nationalmannschaft.

 

Positive Bilanz

Verwaltungsratspräsident Thomas Ammann freut sich über den erfolgreichen Abschluss der diesjährigen RHEMA: «Der Mut unserer Partner, Aussteller, dem Messeteam und dem Verwaltungsrat an der Durchführung der RHEMA festzuhalten, wurde belohnt. Ich habe den Eindruck, dass wir diese genau zum richtigen Zeitpunkt durchführen konnten.» Ebenfalls positiv bewertet wird die Umstellung der Messetage. Dieses Jahr fand die RHEMA erstmals von Freitag bis Sonntag und in der darauffolgenden Woche von Donnerstag bis Samstag statt. Ob diese Umstellung auch mehr Besucherinnen und Besucher anzulocken vermag, ist schwierig abzuschätzen. «In den letzten beiden Jahren ist die RHEMA pandemiebedingt ausgefallen. Bei einem Grossteil der Bevölkerung bestand daher ein Nachholbedarf, andere wieder meiden aufgrund der Situation grössere Menschenansammlungen immer noch. Deshalb ist ein quantitativer Vergleich nicht möglich», erklärt Thomas Ammann. Viel wichtiger ist den Messe-Machern jedoch, dass die Besucherinnen und Besucher sowie die Ausstellenden und Partner zufrieden sind. «Am Schluss muss die Rechnung für alle aufgehen. Wer nach einem RHEMA-Besuch mit einem strahlenden Gesicht nachhause geht, kommt nächstes Jahr bestimmt wieder», ist Thomas Ammann überzeugt. Die nächste RHEMA wird vom 28. bis 30 April und vom 4. bis 6 Mai 2023 stattfinden.