In diesen Tagen würde auf der Allmend in Altstätten traditionellerweise die beliebte Rheintalmesse RHEMA stattfinden. Rund zweihundert Aussteller hätten sich präsentiert, hochkarätige Tagungen waren angesagt und tausende von Besuchern haben sich auf den wichtigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rheintaler Grossanlass gefreut. Dieses Jahr ist aufgrund der Corona-Krise alles anders. Die Messe musste abgesagt werden. Die nächste RHEMA findet erst wieder vom 30. April bis 2. Mai und 6. bis 8. Mai 2021 statt.

 

Altstätten. – Für Aussteller, Dienstleister, Lieferanten, Sponsoren, die Rheintaler Bevölkerung und nicht zuletzt für die Organisatoren ein herber Schlag. Die Vorfreude war gross, alles war angerichtet für die diesjährige RHEMA mit neuem Konzept. Mit gleich mehreren Highlights wie einem neuen Begrünungskonzept, der Wiederbelebung der Modeschau, einem spannenden Jugendschwerpunkt aber auch sehr prominenten Tagungsgästen schürten die Messe-Macher die Vorfreude auf die RHEMA 2020.

 

Absage als wirtschaftlicher Kraftakt

Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Erlassen des Bundesrats ist noch nicht absehbar, wann Grossveranstaltungen wieder durchgeführt werden können. „Es ist bitter. Nebst der Organisation der RHEMA sind wir auch für die Vermarktung der Allmend verantwortlich. Momentan ist alles abgesagt oder auf Eis gelegt. Die Krise trifft uns, wie viele andere Rheintaler Gwerbler ebenfalls, mit voller Wucht“ so Simon Büchel, Geschäftsführer der Rheintal Messe und Event AG. „Die Vorfreude auf die RHEMA 2020 war weitherum spürbar. Mit den angepassten Öffnungszeiten, aber auch mit den inhaltlichen Schwerpunkten und dem sehr positiven Buchungsstand in der Ausstellung hätten wir einmal mehr wichtige regionale Impulse gesetzt.“ Nebst dem emotionalen Schnitt, ist die Absage der RHEMA für die Veranstalter aber auch wirtschaftlich ein Kraftakt.

 

Zuversicht dank hervorragenden Beziehungen

Dank der Herauszögerung des Aufbaus, dem haushälterischen Umgang mit den finanziellen Mitteln in den vergangenen Jahren, den Überbrückungshilfen und der Kulanz von Ausstellern und Partnern wird die Absage nicht existenzbedrohend sein. „Wir haben in den letzten Wochen mit jedem einzelnen Aussteller und Partner persönlich telefoniert. Dank der langjährigen guten Zusammenarbeit ist eine hohe Vertrauensbasis da. Praktisch alle Aussteller und Partner bleiben an Bord und freuen sich auf die RHEMA 2021. Einzelne Partner sprechen einen Anteil des Sponsorings auch für 2020. Das hilft um den Schaden weiter zu begrenzen und die entstandenen Aufwände etwas abzufedern“ so Simon Büchel weiter.

 

Solidarität unter allen Beteiligten

Generell ist unter Partnern, Ausstellern und Messe-Machern eine grosse Solidarität spürbar. „Die aktuelle Situation fordert alle. Umso erfreulicher ist der Umgang untereinander. Man hilft, wo man kann. Die RHEMA konnte in den vergangenen fünf Jahren viel Goodwill schaffen. Schlussendlich sind alle Beteiligten daran interessiert auch in Zukunft eine starke Regionalmesse zu haben.“ Dank der Sofortmassnahmen bleibt die RHEMA auf Kurs, die Ausstellerverträge werden angepasst, Bands und Referenten umgebucht, Lieferantenverträge umgeschrieben. Geplante Sonderschauen werden übernommen und an der Ausgabe 2021 durchgeführt. Bereits jetzt kann man sich als Aussteller für die nächstjährige RHEMA wieder anmelden. „Die Rheintalmesse ist die perfekte Plattform für das regionale Gewerbetreiben. Nach der Krise mehr denn je. Das wird man im Messerundgang 2021 sehen und spüren. Davon sind wir tief überzeugt.“ so die Schlussfolgerungen des Messeleiters.

 

Fact Box:

Die Rheintalmesse kann dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden. Sie findet somit erst vom Freitag, 30. April bis Sonntag, 2. Mai sowie von Donnerstag, 6. bis Samstag, 8. Mai 2021 wieder statt. Dabei prägen die neuen Öffnungszeiten die beliebte Regionalmesse: Das Auftakts-Wochenende wird in die Messe integriert. Die Tagungen und Side-Events, welche die Gewerbeschau flankieren, finden verteilt auf die beiden Messephasen statt.

 

Die RHEMA wäre am Freitag, 24. April 2020 eröffnet worden. Sie musste Mitte März aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden. Sie findet erst nächstes Jahr wieder statt: Vom 30. April bis 2. Mai und vom 6. bis 8. Mai 2021

Die Rheintal Messe und Event AG kann dieses Jahr die RHEMA nicht durchführen. Dies infolge der aktuellen ausserordentlichen Lage und des Veranstaltungsverbots, das durch den Bundesrat ausgesprochen wurde. Somit findet die nächste Rheintaler Regionalmesse RHEMA vom 30. April bis 2. Mai und 6. bis 8. Mai 2021 statt.

 

Altstätten. – Wegen des Corona-Virus hat der Bundesrat landesweit alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Besuchern verboten. Dieses Verbot gilt vorläufig bis Ende April. Die RHEMA auf der Allmend in Altstätten hätte dieses Jahr vom 24. bis 26. April und vom 30. April bis 2. Mai stattfinden sollen. Unter Berücksichtigung der Gesundheit aller Messebesucher, Aussteller und Partner muss die Rheintal Messe und Event AG dieses Jahr schweren Herzens auf die Durchführung der beliebten Publikumsmesse verzichten. Von einer zeitlichen Verschiebung wird aus verschiedenen Gründen und nach Rücksprache mit diversen Partnern und Ausstellern abgesehen. Sowohl für die ausstellenden Gewerbetreibenden und Dienstleister, als auch für die Rheintal Messe und Event AG ist dieser Entscheid mit schwerwiegenden Folgen verbunden. Trotzdem stehen der Verwaltungsrat und die Messeleitung hinter den Massnahmen, welche durch die Behörden verfügt wurden.

 

Tickets behalten ihre Gültigkeit

Bereits gekaufte Tickets für den Gwerblertag und den Sportdialog behalten ihre Gültigkeit für die jeweiligen Veranstaltungen im Folgejahr 2021. Auch bereits getätigte Anzahlungen der Aussteller für die Standmieten werden auf das Folgejahr gebucht. Die RHEMA 2021 findet am 30. April bis 2. Mai und vom 6. bis 8. Mai 2021 auf der Allmend in Altstätten statt. Messeleitung und Verwaltungsrat sind überzeugt, nächstes Jahr den Rheintalerinnen und Rheintalern «ihre» Messe wieder zurückgeben zu können und damit den rund 200 Ausstellerinnen und Ausstellern eine ideale Plattform bieten zu dürfen.

Die RHEMA 2020 findet in einigen Wochen in neuer Aufmachung auf der Allmend in Altstätten statt. Ein Novum und Highlight wird dieses Jahr das neue Erscheinungsbild sind. Regionale Gartenbauer gestalten in Kooperation mit lokalen Partnern gemeinsam den Eingangsbereich, das Freigelände, die Allmend Rheintal – Allee und die Rheintal-Halle 4.

 

Altstätten. – „Die diesjährige Rheintalmesse wird überraschen. Wir warten mit vielen Neuigkeiten auf. Dazu zählt auch eine völlig neue Gestaltung der Begegnungszonen und des Freigeländes“ so Simon Büchel, Messeleiter der RHEMA. „Die RHEMA ist ja traditionellerweise eine Frühlingsmesse. Mit der neuen Bepflanzung und Begrünung werden wir dem nun endlich auch in der Gestaltung gerecht“. Die Idee zu einer gestalterischen Aufwertung der RHEMA schwirrte den Machern schon länger im Kopf umher. Dank der Kooperation mit Gartenbauern und zwei weiteren Partnern kommt dies nun zustande.

 

Gemeinsam mehr bewegen

Die Messeleitung hat Rheintaler Gartenbaubetriebe angeschrieben und zur Mitwirkung an einer einheitlichen Gestaltung der RHEMA motiviert. Dabei haben fünf Betriebe zugesagt und gemeinsam ein Konzept erarbeitet. Involviert beim neuen Begrünungskonzept sind Steger Garten, Blumen Müller, Bucher Gartenbau, Brunner Gartengestaltung und Willi Gartenbau. „Wir unterstützen die Initiative und den Willen der Messeleitung und sind überzeugt mit unserer Arbeit einen bleibenden Eindruck auf der Rheintalmesse zu hinterlassen. Die Gestal-tung soll aber auch unseren Berufsstand stärken und uns Gartenbauer als innovative Gwerbler zeigen. Selbst-verständlich ist die RHEMA natürlich auch eine super Plattform um unser Können zu demonstrieren“ so die Ausführungen der teilnehmenden Gartenbauer.

 

Zusammenarbeit mit lokalen Partnern

Die Begrünung wird anhand verschiedener grünen Inseln mit kultigen SBB-Rahmen umgesetzt. Die Rahmen werden passend zu den RHEMA-Farben gestaltet. Für die Bereitstellung zeichnet sich die Altstätter Palettenfirma Schroth verantwortlich. „Wir waren bei der Anfrage für die Mitwirkung der neuen RHEMA-Gestaltung sofort Feuer und Flamme. Nebst dem Begrünungskonzept gestalten wir mit unseren beliebten Paletten-Möbeln auch das junge Zelt in der Messe-Halle 3 und setzen in weiteren Bereichen und Begegnungszonen ein Zeichen. Es freut uns als ortsansässiges Unternehmen die Rheintalmesse mitzuprägen“ so Felix Dietrich, Geschäftsführer der Schroth AG. Peter Pfefferkorn, Geschäftsführer der TerreSuisse AG, welche als Partner ebenfalls mit an Bord ist und auf Erdaufbereitung spezialisiert ist, pflichtet ihm bei: „Wir unterstützen die mitwirkenden Gartenbauer bei diesem Projekt sehr gerne. Wir stehen auch im Alltag sehr eng im Kontakt. Wir kennen uns und freuen uns auf die Kooperation.“

 

RHEMA mit angepasstem Konzept

Die Rheintalmesse findet neu vom Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April sowie von Donnerstag, 30. April bis Samstag, 2. Mai 2020 statt. Das Auftakts-Wochenende wird in die Messe integriert. Die beliebten Tagungen und Side-Events, welche die Gewerbeschau flankieren, finden verteilt auf die beiden Messephasen statt. Das Begrünungskonzept wird auffallen und für eine tolle Atmosphäre sorgen.

 

Noch sind die Prototypen der Palettenrahmen leer und warten auf die Bepflanzung. Die involvierten Gartenbauer des RHEMA Begrünungskonzepts sind startklar und freuen sich gemeinsam mit den Partnern und der Messeleitung auf die diesjährige Ausgabe der Rheintalmesse . Foto: pd.

Der mehrfache Olympiasieger Dario Cologna, Unihockey-Crack Nicola Bischofberger und die Leichtathletik-Stars Kariem Hussein und Salomé Kora sind die Aushängeschilder des diesjährigen Sportdialogs. Ebenfalls wird die STIHL TIMBERSPORTS Serie vorgestellt. Moderiert wird der Anlass wiederum von Beni Thurnheer. Die innovative Veranstaltung, welche Sportler, Sportfans, Vereine und Funktionäre anspricht, findet neu am ersten RHEMA Freitag statt.

 

Altstätten. – Höhepunkt der diesjährigen Ausgabe wird mit Sicherheit die Präsenz von vierfach Olympiasieger Dario Cologna sein. Mit ihm kommt ein absoluter Spitzensportler und der Schweizer Langlauf-Held schlechthin an die Rheintalmesse. Er wird im Dialog über seine Ziele, die Überwindung von Krisen und die Entfachung seines Potentials sprechen. Ebenfalls viel Potential haben die beiden Leichtathletik Cracks Kariem Hussein und Salomé Kora. Sie sprechen im gemeinsamen Dialog über ihre bisherige Karriere, ihre Olympia-Ziele und die Vereinbarkeit von Profisport und Beruf.

Blickwinkel auf einen trendigen Randsport
Eine spezielle Sicht auf eine etwas andere Sportart, dem Sportholzfällen, wird ebenfalls Inhalt des Dialogs 2020 sein. STIHL TIMBERSPORTS veranstaltet auf der Allmend in Altstätten Mitte Juni 2020 einen internationalen Alpencup. Dann wird im Rheintal erstmals die offizielle Wettkampfserie, bekannt unter anderem aus Eurosport, präsent sein. Wie sich dieser Trendsport entwickelt hat, was die Finessen sind und was im Juni auf der Allmend zu erwarten ist, erzählen Yolanda Hagmann, der Rookie Oliver Reinhard und Karin Kryenbühl, Managerin von STIHL TIMBERSPORTS Schweiz.

Plattform für regionale Vereine
Zur Auflockerung der Gespräche werden wiederum hochkarätige Turnshows geboten. Dieses Jahr durch die Jugend des STV Kriessern. Der erste Dialog-Block widmet sich ebenfalls einem Rheintaler Verein. Die Rheintal Gators planen in Rebstein-Marbach den Bau einer Arena welche als Nationales Unihockey Leistungszentrum eingestuft werden soll. Dabei geben die Projektverantwortlichen Einblick in den Planungsstand und erläutern die Bedeutung für die Region und den Unihockey Breiten- und Profisport. Mit dem Toggenburger Nicola Bischofberger wird auch der momentan erfolgreichste Schweizer Unihockey-Spieler präsent sein.

Wichtiger Side-Event
Am Sportdialog herrschte in den vergangenen Jahren in der Rheintal-Halle durch die Präsenz von hochkarätiger Sportprominenz eine magische Stimmung. Kinder und Jugendliche kamen ihren Idolen näher, Sportler liessen sich durch Olympiasieger inspirieren und Vereinsfunktionäre konnten sich untereinander vernetzen. Mit der vierten Ausgabe setzen die Macher diesen Weg fort: „Der Sportdialog hat sich prächtig entwickelt. Wir kennen schweizweit keinen vergleichbaren Anlass welcher sportliche Jugendarbeit, die Präsenz von prominenten Sportstars, den inhaltlich polysportiven und vielseitigen Blickwinkel sowie Networking so einmalig verbindet wie dieser Event. Wir sind stolz diese Veranstaltung im Portfolio der Rheintalmesse mit dabei zu haben“, sind sich Ralph Dietsche, Tagungsleiter und Simon Büchel, Messeleiter der RHEMA einig.

Tickets ab sofort erhältlich
Der Sportdialog findet neu am Freitag, 24. April 2020 statt. Moderiert wird er auch dieses Jahr von TV-Legende Beni Thurnheer. Es wird ein Rundum-Erlebnis mit Networking und Austausch unter den Sportlern und den Dia-log-Teilnehmern geboten. Das Programm mit allen Details und die Infos zum Ticketkauf sind ab sofort auf www.sportdialog.ch zu finden.

 

Der RHEMA Sportdialog findet neu am Freitag statt: Dieses Jahr mit Nicola Bischofberger, Dario Cologna, Kariem Hussein und Salomé Kora. Ebenfalls wird die STIHL TIMBERSPORTS Wettkampfserie vorgestellt. Moderiert wird der Anlass wiederum von Beni Thurnheer.

Palliative Care bedeutet eine umfassende Behandlung und Betreuung von Menschen mit unheilbaren, le-bensbedrohenden oder chronisch fortschreitenden Krankheiten. An der RHEMA 2020 wird das Rheintaler Forum der Palliative Ostschweiz Sozialpartner und sich verschiedentlich präsentieren und vernetzen.

 

Altstätten. – Das Ziel der Palliative Care ist es, den schwer kranken Patienten eine möglichst gute Lebensqualität zu ermöglichen. Dies schliesst unteranderem die Begleitung der Familie und Angehörigen mit ein. Das Leiden der Patienten soll möglichst gelindert werden sowie auch deren Wünsche in sozialer, seelisch-geistiger und reli-giös-spiritueller Hinsicht berücksichtigt werden.

 

Verschiedene Foren in der Ostschweiz
In der ganzen Ostschweiz gibt es bereits 26 Foren der Palliative Ostschweiz. Diese sind wichtige Organisations-einheiten und setzen sich für die Entwicklung und Verankerung von Palliative Care in den Gemeinden, unter Einbezug aller Netzwerkpartner, wie Alters- und Pflegheime, Hausärzte, Spitäler, Sozialdienste, Seelsorger, Spi-tex und viele weitere Organisationen, ein.

 

Sinn und Zweck
Das im 2015 gegründete Palliative Forum in unserer Region, welches vor kurzem den Namen von „Forum RhyCare“ auf „Forum Rheintal“ geändert hat, ist neu im erweiterten Einzugsgebiet von Au bis und mit Lienz tä-tig. Es setzt sich aus verschiedenen lokalen Gesundheits- und Betreuungsfachpersonen sowie Freiwilligen zu-sammen, die durch eine intensive Vernetzung die Umsetzung der Palliative Care in den Rheintaler Gemeinden flächendeckend anstrebt.

 

RHEMA 2020 als Plattform
An der Rheintalmesse Ende April / Anfang Mai darf sich das Forum Rheintal nun mit einer Standfläche in der Messe-Halle 3 präsentieren. Die Netzwerkpartner und Helfer werden das Forum vorstellen und auf die Dienst-leistungen aufmerksam machen. Ebenfalls präsentiert sich der Sozialpartner der Messe traditionell am Behör-dentag des Vereins St. Galler Rheintals. Hier darf sich das Palliative Forum Rheintal anhand eines Kurzreferats vorstellen und auf die wichtige Verankerung in der Gesellschaft hinweisen.

 

Fact-Box:

Soziales Engagement der Rheintalmesse
Nach der Wiederbelebung der Rheintalmesse im Jahr 2015 haben die RHEMA – Macher beschlossen jedes Jahr einer anderen gemeinnützigen Organisation die Chance zur Präsentation an der Rheintalmesse zu geben. Krite-rien sind ein enger Bezug zum St. Galler Rheintal, Uneigennützigkeit und eine strukturierte Organisationsform. Die RHEMA findet diesen Frühling vom Freitag, 24. bis Sonntag, 26. April und vom Donnerstag, 30. April bis Samstag, 2. Mai statt

Michael Schöbi, Irma Looser und Erika Oesch vom Palliative Ostschweiz – Forum Rheintal freuen sich mit Thomas Ammann und Simon Büchel als Vertreter der Rheintalmesse auf die Kooperation anlässlich der RHEMA 2020.Auf dem Bild fehlt Anne Heither. Foto: pd.

Neues Logo Palliatve Ostschweiz – Forum Rheintal

Meteorologe Thomas Bucheli, Andreas Wieland, CEO vom Medizinaltechnologiekonzern Hamilton und E-Mobilität-Pionier Josef Brusa referieren am 25. RHEMA Gwerblertag. Der beliebte Anlass findet am Donners-tag, 30. April 2020, auf der Allmend in Altstätten statt. Tickets sind ab sofort erhältlich.

 

Altstätten. – Das Klima und die Gesellschaft sind im Wandel. Die Wirtschaft und das Gewerbe auch. Nicht erst seit gestern, sondern schon immer. Aktuell wird viel über den schonenden Umgang mit Ressourcen diskutiert. Nicht zuletzt, weil unsere Gesellschaft zu über 80 Prozent von nicht erneuerbaren Ressourcen abhängig ist. Ein Thema, dem sich der Visionär und E-Mobilität-Pionier Josef Brusa seit Jahrzehnten verschrieben hat. Inzwischen beschäftigt sein Unternehmen über 200 Mitarbeitende. Zu den Kunden des Werdenberger Unternehmers zählen Automobilkonzerne wie VW, Volvo, Porsche, Audi und Honda. Der innovative Ingenieur zeigt auf, wie die Mobilität der Zukunft aussehen wird und ob der Durchbruch der Elektromobilität für ihn mehr Fluch oder Segen ist.

 

Mitarbeiter von Grund auf fördern

Um als Unternehmer erfolgreich zu sein, werden nicht nur natürliche, materielle und finanzielle Ressourcen benötigt, sondern auch personelle. Spezialisten für Fachgebiete zu finden, gehört inzwischen zu den grössten Herausforderungen der Human Resources-Abteilung jedes Unternehmens. Einer der seine Verantwortung wahrnimmt, Berufseinsteiger zu Fachkräften formt und gar zu Bestleistungen antreibt, ist der Bündner Bergbauernsohn Andreas Wieland. Er versteht es als CEO der Hamilton Bonaduz AG Mitarbeitende zu motivieren und deren persönlichen Ressourcen zu nutzen. Bei ihm stehen die über 2’500 Mitarbeitenden und deren Fähigkeiten im Zentrum. Ein grosser Teil der Arbeitnehmenden haben einen naturwissenschaftlichen Hintergrund. So gehören Ingenieure, Biologen, aber auch Physiker und Ärzte zu den gefragten Spezialisten. Wie Andreas Wieland seine Fachkräfte findet und im Unternehmen halten kann, wird er im Gespräch aufzeigen.

 

Wetter beeinflusst das Geschäft

Die Wetterprognosen von Thomas Bucheli beeinflussen und prägen die kurzfristige Ressourcenplanung in unterschiedlichen Bereichen. Je nach Voraussage werden im Berggasthaus, im Skigebiet oder bei der Schifffahrtsgesellschaft mehr oder weniger Gäste erwartet, benötigt der Winterdienst mehr oder weniger Einsatzkräfte oder kann der Landwirt sein Gras ernten. Sowohl die aktuelle Lage wie auch die Langzeitentwicklung des Wetters haben Einfluss auf die Wirtschaft. Ob es deshalb bei der Erstellung von Wetterprognosen schon zu Bestechungsversuchen kam, wird Thomas Bucheli in seinem Referat verraten. Moderiert wird der Gwerblertag wiederum von Tobias Müller, dem Aushängeschild der SRF-Sendung «Einstein».

 

Tickets frühzeitig sichern

Das Patronat für die Tagung hält wiederum die Clientis, Biene Bank im Rheintal. Weiter unterstützen die Helvetia, Generalagentur Rheintal, als Hauptsponsor sowie die Co-Partner Rii Seez Net und Halter Personal den Gwerblertag. Neu als Co-Partner mit an Bord sind die Dietsche Strassenbau AG und die Cristuzzi Architektur AG. Weitere Partner sind als Dienstleiter vertreten. Am RHEMA Gwerblertag 2020 werden gemäss Tagungsleiter Ralph Dietsche wiederum über 750 Teilnehmende erwartet. In den letzten Jahren war die beliebte Input- und Networking-Tagung stets restlos ausverkauft. Daher lohnt es sich frühzeitig ein Ticket zu sichern.

 

Fakten und die Tickets zum 25. RHEMA Gwerblertag gibt’s ab sofort unter www.gwerblertag.ch.

 

Der E-Mobilität-Pionier Josef Brusa, Meteorologe Thomas Bucheli und Andreas Wieland, CEO des Medizinal-technologiekonzerns Hamilton Bonaduz AG sprechen am 30. April am RHEMA Gwerblertag zum Leitthema “Res-sourcen richtig einsetzen“. Fotos: pd.

 

Altstätten. – Die Rheintalmesse findet diesen Frühling mit einem optimierten Konzept auf der Allmend statt. Viele Neuigkeiten prägen die diesjährige Ausgabe der beliebten Rheintaler Publikumsmesse. Auf ein ganz besonderes Highlight dürfen sich alle Fäaschtbänkler-Fans freuen. Die regionale Kultband lädt am ersten RHEMA-Samstag, dem 25. April 2020, alle Familien und Kinder zu einem Konzerterlebnis auf dem Messegelände ein. Ebenfalls gestaltet die Band an diesem Tag das Nachtprogramm in der Swizly Cider-Halle 5.

 

Die Rheintaler Band spielt momentan auf den grössten Festivals im deutschsprachigen Raum. Oft als einer der Headliner, wenn nicht gar als Hauptact. Sie sind begnadete Musiker, coole Hitschreiber und stimmungsvolle Entertainer. Gleichzeitig sind die Fäaschtis bodenständig, hilfsbereit und die Jungs von nebenan. Und vor allem: Sie sind Rheintaler und RHEMA-Jünger! Sie haben sich daher für die kommende Rheintalmesse etwas Spezielles einfallen lassen.

 

Familienfreundliche Auftrittszeit

Die unzähligen Auftritte der Fäaschtbänkler finden oft abends oder gar nachts zu später Stunde statt. Zur grossen Fangemeinde zählen aber auch sehr viele Kinder und Jugendliche. Die Band hat daher bei der Messeleitung der RHEMA angeklopft und angefragt ob es möglich wäre um fürs jüngere Publikum ein Konzerterlebnis zu schaffen. „Unsere Fangemeinde ist sehr breit. Am Nachmittagskonzert an der RHEMA dürfen daher nebst Kindern auch Erwachsene mit dabei sein“ so der gemeinsame Tenor der fünf Musiker. Das neue Konzertformat ist für die Fäaschtbänkler gleichzeitig auch der Auftakt für eine neue Serie. „Wir möchten zukünftig in regelmässigen und wiederkehrenden Abständen in den auftretenden Ländern Familien- und Kinderkonzerte veranstalten. Alle unsere Fans sollten die Gelegenheit haben uns live zu erleben. Gleichzeitig wollen wir mit der Aktion das ehrenamtliche Schaffen und die Nachwuchsförderung in den Vereinen fördern“ so die Fäaschtbänkler weiter.

 

Spende für regionale Jugendmusik

Um den Nachwuchs aktiv zu fördern wird am RHEMA-Konzert daher an den Ein- und Ausgängen Spendentöpfe eingerichtet. Mittels einer Ziehung wird eine Jugendmusik aus dem St.Galler Rheintal ausgelost welche von den Einnahmen profitieren wird und den Betrag für die Förderung von Kindern und Jugendlichen kann. Simon Büchel, Messeleiter der RHEMA, freut sich „Das ist eine tolle Sache für beide Seiten. Die Jugend hat an der RHEMA 2020 mit dem Sonderprojekt in der Messe-Halle 3 bereits jetzt einen hohen Stellenwert. Das Nachmittagskonzert der Fäaschtbänkler für Kinder und Familien wird somit ein weiteres grosses Highlight und passt perfekt in die diesjährige Ausgabe der Rheintalmesse“.

 

Kostenloser Eintritt bis 16 Jahre

Das Nachmittagskonzert findet am Samstag, 25. April 2020 um 14.00 Uhr in der Swizly Cider-Halle 5 statt. Türöffnung ist um 13.30 Uhr. Zugang ist mit dem normalen Messe-Eintritt oder einer Dauerkarte möglich. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren erhalten kostenlosen Eintritt. Die Abend-Show der Fäaschtbänkler in der gleichen Halle beginnt dann um ca. 21.30 Uhr.

 

Fact-Box:
RHEMA mit angepasstem Konzept

Die Rheintalmesse findet neu vom Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April sowie von Donnerstag, 30. April bis Samstag, 2. Mai 2020 statt. Das Auftakts-Wochenende wird in die Messe integriert. Die beliebten Tagungen und Side-Events, welche die Gewerbeschau flankieren, finden verteilt auf die beiden Messephasen statt.

 

Infos und Fakten: www.rhema.ch

 

 

Normalerweise nur in der Nacht auf der Bühne: Die Fäaschtbänkler lancieren ein Nachmittagskonzert für Kinder und Familien an der RHEMA. Die Messeleitung freut sich auf die Rheintaler Kultband welche am Samstag, 25. April 2020 gleich zwei mal performen wird. Foto: pd

Seit Beginn der neuen RHEMA im Jahre 2015 sind die Rheintaler Raiffeisenbanken Presenting Partner und somit einer der grössten Partner der RHEMA Rheintalmesse. Nach dem fünfjährigen Jubiläum an der RHEMA 2019 haben sich VR und Messeleitung der Rheintalmesse entschieden das Konzept im Hinblick auf die RHEMA 2020 zu optimieren und mit neuen Öffnungszeiten dem Zeitgeist anzupassen. Bereits jetzt steht jedoch schon fest, dass die Rheintaler Raiffeisenbanken die Partnerschaft nach der nächstjährigen Messe um weitere drei Jahre bis ins Jahr 2023 verlängern werden. Die Banken leisten mit ihrem Engagement einen wesentlichen Beitrag zur Weiterentwicklung und den Erfolg der Messe im Rheintal und legen damit ihre starke Verbundenheit zur Region dar. „Die RHEMA ist eine wichtige gesellschaftliche und wirtschaftliche Institution der Region und verbindet das ganze Tal. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und sind überzeugt mit unserem Engagement unserer beliebten Regionalmesse eine wichtige Stütze zu sein.“, so der geschlossene Tenor der Rheintaler Bankleiter.

 

Auch an der RHEMA 2020 findet man die Rheintaler Raiffeisenbanken wieder direkt beim Eingang der Messe-Halle 1 mit einer grossen Standfläche und verschiedenen weiteren Aktionen. Genossenschafter und Young Members dürfen sich wieder auf eine Spezial-Rabattierung bei den Eintritts-Tickets freuen. Anlässlich der GV-Einladungen im Frühjahr werden die entsprechenden Codes versandt. Die Verantwortlichen der Rheintalmesse schätzen sich glücklich über die weitere Zusammenarbeit mit den Rheintaler Raiffeisenbanken: „Die Partnerschaft mit Raiffeisen seit Beginn der neuen RHEMA zeugt von Erfolg und gegenseitigem Vertrauen. Es ist schön, dass wir gemeinsam die Zukunft der RHEMA gestalten können“, so Thomas Ammann, Verwaltungsratspräsident der RHEMA. Simon Büchel pflichtet ihm bei „Das Bekenntnis zur Region und somit zur RHEMA ist äusserst wertvoll. Uns bringt die frühzeitige Verlängerung des Engagements Planungssicherheit und Konstanz. Wir sind sehr dankbar über das Vertrauen der Raiffeisenbanken in uns als Organisatoren der Rheintalmesse.“

 

Fact-Box:

RHEMA mit angepasstem Konzept

Die Rheintalmesse findet neu vom Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April sowie von Donnerstag, 30. April bis Samstag, 2. Mai 2020 statt. Das Auftakts-Wochenende wird in die Messe integriert. Die beliebten Tagungen und Side-Events, welche die Gewerbeschau flankieren, finden verteilt auf die beiden Messephasen statt.

Infos und Fakten: www.rhema.ch

 

Die Bankleiter der Rheintaler Raiffeisenbanken freuen sich auf die weitere Zusammenarbeit mit der Rheintalmesse (v.l.n.r.): Oswald Wetli (Unteres Rheintal), Patrick Windler (Rebstein-Marbach), Thomas Haas (Mittelrheintal), Thomas Ammann (VR-Präsident RHEMA), Simon Büchel (Messeleiter RHEMA), Norbert Lüchinger (Oberes Rheintal), Andreas Schmid (Diepoldsau), Reto Zellweger (Au-Berneck)

Altstätten. – Der zweite RHEMA-Samstag steht 2020 ganz im Zeichen von Mode und Lifestyle. Mit der Neulancierung der Modeschau kehrt nach mehrjährigem Unterbruch ein beliebtes Highlight an die Rheintaler Publikumsmesse zurück. Im Mittelpunkt, der von Miriam Rickli moderierten Show, stehen Modegeschäfte aus der Region.

 

An der RHEMA werden am Samstag, 2. Mai 2020, die Modetrends der kommenden Saison präsentiert. Mit der Neukonzeptionierung der erfolgreichen Rheintaler Regionalmesse setzen die Veranstalter neue Akzente und nehmen bewährte Publikumslieblinge wieder in das Programm auf. Mit der Durchführung von Modeschauen kommt die RHEMA einem oft gehörten Besucherwunsch nach. Messeleiter Simon Büchel freut sich: „Dank dem Mitwirken von Partnern aus der Region wagen wir den Versuch einer neu konzipierten Fashion-Show. Sowohl Männer wie auch Frauen werden auf ihre Kost kommen.“ Um die Kosten für die Durchführung der Shows tragen zu können sowie den Aufwand für die mitwirkenden Betriebe in einem verträglichen Rahmen zu halten, konzentriert sich die Präsenz der Modeschau auf den zweiten RHEMA-Samstag. Dann allerdings gleich drei Mal hintereinander. Dies, weil wohl mit einem sehr grossen Publikumsaufmarsch gerechnet werden darf.

 

Einmalige Plattform

Die neuen Fashion-Shows an der RHEMA sind eine einmalige Plattform für Rheintaler Unternehmen aus den Bereichen Mode-, Trends- und Lifestyle. Damit die hohen Erwartungen erfüllt werden, arbeitet die RHEMA mit der bewährten und über die Landesgrenze hinaus bekannten Team Agentur aus Hohenems zusammen. Die Agentur ist spezialisiert auf Messe-Shows und gestaltet diese unter anderem auch an der OFFA in St.Gallen, den Fest- und Hochzeitsmessen in St.Gallen, Basel und Zürich oder der Winti-Mäss in Winterthur. Sie zeichnete sich bereits früher an der Rheintalmesse für die Umsetzung der Shows verantwortlich. Gezeigt werden die neusten Trends und Klassiker der Männerboutique City Mode aus Widnau, Mode Stoss aus Altstätten und dem Hemden-Spezialist Metzler aus Balgach. Auch das regionale Optik-Fachgeschäft Kühnis Brillen wird die neusten Brillen-Trends und Accessoires präsentieren. Weitere Partner werden in den nächsten Wochen dazukommen. Die mitwirkenden Betriebe profitieren von der einmaligen Chance und der grossen Plattform an der Rheintalmesse. Unterstützt wird der neue Mode-, Trend- und Lifestyle-Tag unter anderem von der Mobiliar, Generalagentur Rheintal. „Ohne die Unterstützung durch Partner wären solche Shows nicht realisierbar“, gesteht Simon Büchel und erklärt, „ob die Modeschau eine einmalige Sache ist oder wieder zum fixen Bestandteil des RHEMA-Programms wird, kann jetzt noch nicht gesagt werden.“ Entscheidend sei, wie gross der Nutzen für die Partner ist, wie die Shows beim Publikum ankommen und ob diese langfristig finanziell tragbar sind.

 

Glanz und Glamour auf der Allmend

Die Shows werden live moderiert. Um dem Anlass Glanz und Glamour zu verleihen, wurde die vom Schweizer Fernsehen, ProSieben und Sat1 her bekannte Moderatorin Miriam Rickli verpflichtet. Sie hat sich in den letzten Jahren als Fernseh- und Eventmoderatorin einen Namen erarbeitet, kennt sich in der Mode-Welt bestens aus und freut sich auf das Engagement im Rheintal: „Ich war früher auch schon privat mit Freunden an der RHEMA und freue mich nun riesig durch die Modeschau führen zu dürfen.“ Nebst dem Bühnenprogramm soll an den Fashion-Shows auch gestalterisch mit einer Begegnungszone für die Besucher ein neuer Rahmen entstehen.

 

Anmeldeformular

Interessiert Unternehmen finden hier das Anmeldeformular für die Teilnahme am Mode-, Trend- und & Lifestyle-Tag. Bei Fragen oder Unklarheiten hilft Ihnen das RHEMA-Messeteam gerne per Telefon +41 71 755 00 11 oder per E-Mail info@rhema.ch.

 

RHEMA mit angepasstem Konzept

Die Rheintalmesse findet neu vom Freitag, 24. April bis Sonntag, 26. April sowie von Donnerstag, 30. April bis Samstag, 2. Mai 2020 statt. Es gibt noch verschiedene Möglichkeiten für eine Präsenz an der beliebten Rheintaler Leistungsschau. Interessierte Unternehmen welche Aussteller oder Partner werden möchten, dürfen sich gerne mit dem Messeteam in Verbindung setzen.

 

Miriam Rickli wird durch die Mode-Shows an der RHEMA führen. Bild: pd.

 

Die Rheintal-Halle 4 (Tagungs- und Eventhalle) bietet einen idealen Rahmen für die Durchführung der Shows. In der Mitte der Bühne wird ein Laufsteg realisiert. Bild: pd.

 

Altstätten. – Am vergangenen Mittwoch wurde im Jugendtreff in Altstätten das Projekt „Jugend ist Zukunft“ interessierten Vereinen, Institutionen und Organisationen vorgestellt. Als Mischung aus Information, Präven-tion und Unterhaltung wird das regionale Gemeinschaftsprojekt an der Rheintalmesse 2020 erstmals lanciert. Das Projekt wird als Plattform der Rheintaler Jugend umgesetzt und zeigt deren Vielfalt in ihren verschiedens-ten Facetten.

 

Junge Menschen von Lienz bis St. Margrethen wagen am Projekt „Jugend ist Zukunft“ den Schritt ins Rampenlicht und zeigen einem breiten Publikum auf einer Ausstellungsfläche von über 500 m2 ihre Fähigkeiten und Talente. An Messeständen informieren Organisationen, Vereine und Institutionen des Ober-/Mittel-und Unterrheintals mit Bezug zu jungen Menschen über ihre Angebote und Aufgaben. Interaktive Workshops laden zum Mitmachen und Verweilen ein. Vorträge werden gehalten und Shows integriert. Auch gestalterisch werden Akzente gesetzt. Das Projekt wird in den Messerundgang integriert, hebt sich jedoch mit einer speziellen Bauweise und einer passenden Ausstattung von der konventionellen Ausstellung ab. Ebenfalls werden eine Jugendbühne und ein Jugendcafé realisiert.

 

Junge Halle in Dornbirn als Inspiration

Über das Projekt informierten nun Daniela Benz von der Offenen Jugendarbeit Au und Simon Büchel, Messeleiter der RHEMA, Vertreter von Institutionen und Vereinen aus Sport, Kultur, Politik, Wirtschaft und Soziales über die Motivation und Beweggründe. Als Inspiration für das Projekt an der Rheintalmesse dient die „Junge Halle“ der Vorarlberger Frühjahrsmesse SCHAU in Dornbirn. Das OK des Rheintaler Projekts tauschte sich bei einem Besuch mit Elmar Luger aus, welcher die „Junge Halle“ über dem Rhein vor über 20 Jahren mit initiierte. Nach den Ausführungen von Büchel und Benz gab Luger ein Impulsreferat darüber, wie sich Organisationen und Vereine auf einer Messe dem Publikum mit ihrem Angebot nachhaltig präsentieren können. Am Ende des Informationsanlasses fand ein reger Austausch zwischen den Interessierten und dem OK statt. Es werden nun Ideen kreiert und Auftritte geplant. Weitere Organisationen mit einem engen Bezug zur Jugend werden in den kommenden Monaten angegangen und zur Mitwirkung motiviert.

 

Breite Vernetzung

Organisiert wird das Projekt „Jugend ist Zukunft“ an der RHEMA 2020 von der Offenen Jugendarbeit Au, der Jugendarbeit Oberes Rheintal, dem Jugendnetzwerk der Sozialen Dienste Mittelrheintal und der Offenen Jugendarbeit St. Margrethen. Die Geschäftsstelle der RHEMA leistet mit ihrem Knowhow organisatorischen Support und berät bei der Umsetzung des Projekts. Für die politische Vernetzung ist der Altstätter Stadtrat Ruedi Dörig im Boot. Unter www.jugend-ist-zukunft.ch können bereits erste Informationen zum Projekt abgerufen werden. Die Website wird laufend aktualisiert.

 

Fact-Box:

 

Plattform für die regionale Jugend an der RHEMA 2020

Das Projekt „Jugend ist Zukunft“ ist ein regionales Gemeinschaftswerk der Rheintaler Jugend. Das erstmals lancierte Grossprojekt wird in die Rheintalmesse im Frühling 2020 auf der Allmend in Altstätten eingebunden.

Die RHEMA findet 2020 mit optimierten Öffnungszeiten statt: 24. – 26. April und 30. April – 2. Mai 2020

 

Infos: www.jugend-ist-zukunft.ch und www.rhema.ch

 

Logo und Erscheinungsbild

 

Bildlegende: Die Macher des Projekts „Jugend ist Zukunft“ (von links nach rechts): Jürgen Kratzer, Natasa Zubcic, Roman Rüssmann, Daniela Benz, Ruedi Dörig, Denise Baumgartner, Simon Büchel