Widnau. – Bei einem Apéro am Hauptsitz der Raiffeisenbank Mittelrheintal in Widnau konnten die überglücklichen Gewinner die Preise entgegennehmen, welche durch den Messeleiter der RHEMA, Simon Büchel und Ronny Hug, Mitglied der Bankleitung, übergeben wurden.

 

Die Rheintaler Raiffeisenbanken unterstützten die diesjährige RHEMA wiederum als Presenting Partner. Rund 4‘000 Besucherinnen und Besucher nahmen an der RHEMA-Verlosung teil und nutzten die Chance auf die attraktiven Preise der Rheintaler Raiffeisenbanken.

Marco Schawalder aus Widnau gewinnt den 1. Preis, vier VIP-Tickets für den Ski Weltcup in St. Moritz. Der 2. Preis geht an Lea Küttel aus Berneck. Sie darf sich über zwei VIP-Packages für das PINK Konzert in Zürich freuen. Der 3. Preis, zwei Business-Seats für ein FC St. Gallen – Heimspiel nach Wahl, geht an Amanda Hutter aus Eichberg. Lukas Hutter aus Diepoldsau sowie Kilian Gschwend aus Marbach freuen sich zudem über je ein signiertes Trikot des FC St. Gallen.

Die Rheintaler Raiffeisenbanken bedanken sich an dieser Stelle bei den zahlreichen Messebesuchern für die interessanten Begegnungen während der diesjährigen RHEMA.

 

Bildlegende v.l.n.r.: Ronny Hug (Vertreter Rheintaler Raiffeisenbanken), Kilian Gschwend, Marco Schawalder, Lukas Hutter, Amanda Hutter mit Tochter, Lea Küttel, Simon Büchel (Messeleiter RHEMA)

Die RHEMA-Macher dürfen im fünften Jahr seit der Neulancierung erneut eine positive Bilanz ziehen. Sowohl die Gewerbeschau, als auch die Tagungen und das vielseitige Unterhaltungsprogramm werden von den Rheintalerinnen und Rheintalern geschätzt.

 

Altstätten. – Die letzten fünf Tage fand das gesellschaftliche und gewerbliche Leben des Rheintals auf dem Allmendplatz in Altstätten statt. Rund 200 Aussteller präsentierten sich von ihrer besten Seite, stellten neue Produkte und Dienstleistungen vor und pflegten den Austausch mit ihren Kundinnen und Kunden. Der grösste Teil der Standbetreiber stammt aus der Region und prägt den besonderen Charakter der Rheintaler Gewerbeschau. Wie die ersten Rückmeldungen der Besucher und der Gewerbetreibenden zeigen, wurden die Erwartungen auch dieses Jahr wieder erfüllt. „Auf Grund der Wetterverhältnisse verweilten die RHEMA-Besucher dieses Jahr im Vergleich zum Vorjahr spürbar länger in den Hallen.“, sagt Messeleiter Simon Büchel. Die Besucher-Frequenzen in den Messe-Hallen waren sehr hoch. Zu Stosszeiten war fast kein Durchkommen mehr. Dazu beigetragen haben auch die aufwendig und liebevoll gestalteten Stände der Aussteller und deren Aktivitäten. Über den Erfolg der RHEMA 2019 freut sich Verwaltungsratspräsident Thomas Ammann: „Die Stimmung auf dem Messegelände habe ich als sehr positiv empfunden.“ Messeleiter Simon Büchel ergänzt: „Für mich geht die RHEMA 2019 als die wohl gemütlichste Messe in die Geschichte ein. Die diesjährige RHEMA wurde dem Messe-Leitthema Heimat, Wohnen, Leben! gerecht.“

 

Tagungen sind sehr beliebt 

Der 24. RHEMA Gwerblertag mit Ueli Giezendanner, Lena-Lisa Wüstendörfer und André Blattmann erntete wiederum Bestnoten. Genauso wie der 3. RHEMA Sportdialog mit Tina Weirather, Daniel Bösch, Thomas Litscher, Hanspeter Betschart und Jürg Stahl. „Die beiden Eigenveranstaltungen haben sich etabliert. Ihre Beliebtheit ist ungebrochen. Es ist uns gelungen an das sehr hohe Niveau vom Vorjahr anzuknüpfen“, freut sich Ralph Dietsche, RHEMA-Tagungsleiter. In besonderer Erinnerung werden auch die Jubiläumsfeier des Hauseigentümerverbands Oberrheintal, der Behördentag, die Hauptversammlung des Arbeitgeberverbands Rheintal, das Startup Forum sowie der Gottesdienst bleiben. Das nass-kühle Wetter bescherte den RHEMA-Machern am Abschlusssonntag nochmals einen erfreulichen Besucheraufmarsch. Insbesondere Familien nutzten die Gelegenheit die zahlreichen Kinderangebote zu nutzen und in der Messe zu verweilen. Positive Rückmeldungen gab es von den Besuchern auch auf das abwechslungsreiche, musikalische Angebot in der Swizly Cider-Halle, im Trojka energy Dome, im Underground-Zelt, der Rheintal-Halle 4, dem Messerestaurant und in der Gewerbeausstellung. Die RHEMA 2019 konnte an die Besucherzahl der Vorjahre von rund 45’000 Besucher anknüpfen.

 

Neues Messekonzept 

Nach der Messe ist vor der Messe: Während die nächsten Wochen die Rückbauarbeiten der Messestadt erfolgen, hat die Planung für die RHEMA 2020 begonnen. Nächstes Jahr wartet die Rheintal Messe und Event AG mit einer Neuerung auf. Neu wird die RHEMA vom 24. April bis am 26. April und vom 30. April bis am 2. Mai 2020 stattfinden. Ziel ist es mit dem Konzept 3-3-3 (3 Tage Messe, 3 Tage geschlossen, 3 Tage Messe) den Aussteller- und Besucherbedürfnissen noch besser gerecht zu werden. Verwaltungsratspräsident Thomas Ammann erklärt: „Die Aussteller erhalten einen zusätzlichen, besucherstarken Tag. Weniger gut frequentierte Zeiten wie der Mittwoch und der Samstagvormittag entfallen.“ Es wird davon ausgegangen, dass das Kundenpotential noch erhöht werden kann und die Witterungsabhängigkeit entschärft wird. Weiter haben die Gewerbetreibenden während den drei Tagen Pause die Gelegenheit Kontakte der ersten Messetage abzuarbeiten oder ihrem Kerngeschäft nachzugehen. „Vor der Konzeptänderung haben wir umfassende Analysen durchgeführt, mit Partnern, Ausstellern und anderen Messemachern gesprochen. Wir sind überzeugt, dass mit dieser Anpassungen alle Interessensgruppen profitieren“, sagt Simon Büchel. Zudem wird der Dichtestress an Veranstaltungen in der Rheintal-Halle 4 etwas entschärft, da künftig ein zusätzlicher Tag zur Verfügung steht.

 

Stossen auf eine erfolgreiche RHEMA 2019 an (v.l.n.r.): Thomas Ammann, VR-Präsident RHEMA, Ralph Dietsche, Tagungsleiter, Simon Büchel, Messeleiter, Ruedi Mattle, Stadtpräsident Standortgemeinde Altstätten, Catrina Dierauer, Messeassistentin